Und wohin jetzt? – Neue Lesung ab 25. Juni 2021

„Es ist ja nicht zu begreifen, dass wir als geborene Preussen wie Ausländer behandelt werden und in andere Gebiete des deutschen Reiches sowie ins Ausland transportiert werden.“ (Artist Peter Kreuz, 1906)

Im Deutschen Kaiserreich waren Menschen, die als „Zigeuner“ stigmatisiert wurden, Anfeindungen, Repressionen und Abschiebungen ausgesetzt. Politiker hetzten gegen sie, Polizeibehörden erfassten und kriminalisierten sie. Viele versuchten sich an anderen Orten eine Zukunft aufzubauen, doch wohin sie auch kamen: Diskriminierungen erwarteten sie überall in Europa.

1906 reisten rund 150 deutsche Frauen, Männer und Kinder aus dem Kaiserreich nach Großbritannien. Sie wollten auf Pferde- und Jahrmärkten Geld verdienen und ein Leben ohne Schikanen führen. Doch auch hier stießen sie auf Ablehnung. Im britischen Parlament diskutierten Abgeordnete über schärfere Einreisebedingungen. In der Presse wurden sie als Eindringlinge beschrieben – häufig unter der Schlagzeile „German Gipsy Invasion“. Die Polizei trieb sie von Ort zu Ort.

„Und wohin jetzt?“ erzählt die Geschichten von Familien auf der Suche nach einem Leben frei von staatlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ausgrenzung.

Premiere am 25. Juni 2021

Die Premiere der neuen szenischen Lesung der bremer shakespeare company findet am 25. Juni 2021 im Theater am Leibnizplatz statt. Ob mit oder ohne Publikum (und dafür im Livestream via Zoom) wird rechtzeitig auf der Seite der bsc bekanntgegeben: www.shakespeare-company.com

Wir informieren zeitnah über weitere Termine.

Ein Projekt als internationale Kooperation

Das 16. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ entsteht in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftler:innen des HERA-Projekts „Beyond Stereotypes: Cultural Exchanges and the Romani Contribution to European Public Spaces“ (BESTROM) der Universitäten Sevilla, Liverpool, Helsinki und Kraków. Weitere Informationen zum Projekt und spannende Einblicke in die Forschung finden Sie auf www.bestrom.org.

Der Flyer für das neue Projekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.