Auf der Bühne: Briefe aus dem Ersten Weltkrieg

“Wie glücklich müssen wir sein, den Krieg nicht im Lande zu haben!” Feldpost an Pastor Ernst Baars in Vegesack (1914-1918)

Termin: 18. Februar 2015, 19.30 Uhr
Ort: forum Kirche, Hollerallee 75, Bremen

Rund 1.500 Briefe und Karten aus dem Ersten Weltkrieg erreichten Pastor Ernst Baars in Vegesack. In ganz Europa waren seine Gemeindemitglieder als Soldaten an den Fronten oder als Kriegsgefangene in Lagern. Pastor Baars stand über die Feldpost in regem Kontakt zu ihnen. Zurück kamen Danksagungen für Briefe und Geschenke, persönliche Berichte vom Kriegsgeschehen und aus der Gefangenschaft, politische Einschätzungen – und immer wieder die Hoffnung auf Sieg und Frieden. Die bremer shakespeare company bringt ausgewählte Briefe an Pastor Baars auf die Bühne: Sie zeigen die verschiedenen Dimensionen der Kriegswahrnehmung an der Ost- und Westfront zwischen individuellem Erleben und patriotischem Wir-Gefühl.
Die Feldpostsammlung aus dem Archiv des Heimatmuseums Schloss Schönebeck haben Geschichtsstudierende der Universität Bremen in dem Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ erschlossen, ausgewählte Briefe transkribiert und erläutert. Die AutorInnen beschäftigten sich für den Begleitband mit vielfältigen Themen: der Biographie von Ernst Baars, dem Medium Feldpost und Bildpostkarte, Propaganda und „Liebesgaben“, Militärseelsorge und Kriegsgefangenschaft.

Weitere Informationen: www.sprechende-akten.de, www.facebook.com/sprechende.akten

Eintritt: 6,-/erm.4,-€ / Karten an der Abendkasse

Mitwirkende: Eva Schöck-Quinteros und Nils Steffen (Institut für Geschichtswissenschaft), Christian Bergmann und Peter Lüchinger (bremer shakespeare company)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.