Programm

Donnerstag,  19. Oktober 2017

ab 16.00 Uhr
Eintreffen und Anmeldung im Theater am Leibnizplatz

17.00 Uhr
Begrüßung und Grußworte, Buffet in der Theatergaststätte Falstaff

19.30 Uhr
„‚Im Lager hat man auch mich zum Verbrecher gemacht.‘ – Margarete Ries: Vom ‚asozialen‘ Häftling in Ravensbrück zum Kapo in Auschwitz.“ Szenische Lesung der bremer shakespeare company im Haus des Reichs

Freitag, 20. Oktober 2017

10.00 Uhr
Keynote
Freddie ROKEM (Tel Aviv)
Angels of History: Re(con)figurations of the Actor as a Hyper-Historian

10:45 Uhr
„Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – ‚Lästige Ausländer‘ in der Weimarer Republik“.
Szenische Lesung der bremer shakespeare company

12.30 Uhr
Mittagessen in der Theatergaststätte Falstaff

14.00 Uhr – Panels

Panel 1:
Schauspieler als „Hyper-Historiker“?
Einführung und Moderation: Gangolf HÜBINGER (Frankfurt/Oder)

Panel 2:
Ausführen und Aufführen von Geschichte – Zur Performativität von Geschichtsschreibung (nicht nur) im TheaterEinführung und Moderation: Ulrike JUREIT (Hamburg)

Panel 3:
Authentizität im Geschichtstheater
Einführung und Moderation: Raphaela KNIPP (Bochum)

17.00 Uhr
Podiumsgespräch über Ergebnisse aus den Panels

Anschließend Abendessen in der Theatergaststätte Falstaff

Samstag, 21. Oktober 2017

9.30 Uhr
Keynote
Guido ISEKENMEIER (Stuttgart)
Medialität im Geschichtstheater

10.15 Uhr
„Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – ‚Lästige Ausländer‘ in der Weimarer Republik.“
Szenische Lesung der Theaterwerkstatt Heidelberg

12.30 Uhr
Mittagessen in der Theatergaststätte Falstaff

13.30 Uhr – Panels

Panel 1:
Das Medium und die Message im Geschichtstheater
Einführung und Moderation: Hans-Werner KROESINGER (angefragt)

Panel 2:
Versteckte Erzählungen? Über den Gebrauch von Quellen im Geschichtstheater
Einführung und Moderation: Eve ROSENHAFT (Liverpool)

Panel 3:
Die Zuschauer als Kollaborateure?
Einführung und Moderation: Sebastian BRÜNGER (Berlin)

Panel 4:
War es wirklich so? Zur Authentizität von Quellen
Einführung und Moderation: Achim SAUPE (Potsdam)

16.00 Uhr
Podiumsgespräch über Ergebnisse aus den Panels und Abschlussdiskussion